Walzers Erfindung

Vladimir Nabokov

Ein imaginäres Land... Salvator Walzer, ein armer Künstler gelangt ins Büro des Kriegsministers und Chefs der Militärregierung. Er behauptet, er hätte einen Apparat erfunden, der den Globus in Schutt und Asche legen kann (eine ferngesteuerte Sprengbasis mit enormer Vernichtungskraft). Da der Minister ihm nicht glaubt, statuiert Walzer ein Exempel und sprengt den Berg weg, auf den der Minister bis dato aus seinem Fenster blickte. In Schrecken versetzt bietet ihm die Regierung ein Vermögen für seine Waffe.
Der „Menschenfreund" Walzer hat aber andere Pläne….

Der Autor

Nabokov, Vladimir (23.04.1899 in St. Petersburg; † 2. 07.1977 in Lausanne)
Obwohl Nabokov seinen Weltruhm in erste Linie als Prosaiker erlangte („Lolita“ 1955), war er auch ein bedeutender Lyriker und Dramatiker.
Nabokovs lyrisches Werk ist von einer religiösen Grundhaltung geprägt. Es ist tief, knapp und klar. Seine Romane, Dramen und Erzahlungen sind vom Paradoxen und der damit verknüpften Vielschichtigkeit und vom ästhetischen Vergnügen an der kunstvollen Struktur bestimmt.
Nabokovs Werke leben von der Spannung zwischen naturwissenschaftlich beschreibender, realistischer Akribie, surrealistisch - phantastischer Gestaltungsfreude, intellektuellem Strukturspiel und musisch - geistiger Intuition.
 

Presse

Pressemitteilung

PressemitteilungAN

KritikAN


Besetzung

Schauspiel:

Salvator Walzer
René Beaujean
KriegsministerNorbert Hossner
Oberst Plump

Robert Faber
 
General TrumpMaxim Werkhowski
Humps


Peter Modenbach /
Claudia Marfels
 

Klumps
 
Stefan Heiner
Rumps
Rita Sentner
Stumps
Britta Schwartz

BumpsJanoš Molnar / Peter Modenbach
Mumps
Oliver Meuser / Thomas Bünten
Wumps
Dorothee Köhn
Trance
Andrea Weyer
Anabella Trump
Pia Dautzenberg
KleopatraStefan Heiner
Olga
Britta Schwartz
Die Dicke
Dorothee Köhn
Die DünneJanoš Molnar / Peter Modenbach
Die Alte Blondine
 
 Rita Sentner
Bühnenbild:Tatjana Jurakowa
Technik:Waldemar  Faber
Musik, Klavier:Elena Kelzenberg
Tonbearbeitung:
 
Werner Schmidt,
Studio Chroma, Manni Hollaender
Plakat, Programmheft:
Maxim Werkhowski
Kostüme:
Alexandra Jurakowa


Regie:



Tatjana Jurakowa















zur Übersicht