Im Dickicht

Frei nach Motiven der Novelle von Ryonosuke Akutagawa

Akira Kurosawa
verfilmte 1950
diese Geschichte
unter dem Titel
"Rashomon -
Das Lustwäldchen"


Acht Menschen erleben hier
ein und dieselbe Handlung
jeweils völlig verschieden.
In diesem Seelendickicht
hat jeder seine eigene Wahrheit
Neues Theaterprojekt überschreitet Grenzen
Im Frankenberger Viertel wird "Im Dickicht" aufgeführt - Theaterleute mit ehrgeizigen Plänen
("Aachener Nachrichten" vom 24.10.96):
Das Jurakowa-Projekt macht im Frankenberger Viertel von sich reden. Dabei handelt es sich um ein eher ungewöhnliches Theaterprojekt.

An künstlicherisch exponierter Stelle steht zunächst Tatjana Jurakowa-Faber, geboren und aufgewachsen im sibirischen Barnaul. Sie studierte in St. Petersburg an der Hochschule für Kunst und Kultur, dem Staatlichen Tscherkasow-Institut für Theater, Musik und Kinematographie.
Das Jurakowa-Projekt soll ein offenes System sein für verschiedene Kulturen und Impulse aus aller Welt. Gleichzeitig soll es nicht nur ein Theater, sondern eine Spielfläche für andere Ausdrucksformen sein, außerdem eine Trainingsstätte mit Workshops.

Im Kellergewölbe des "Frankenberger Hotels" in Aachen in der Bismarckstraße 47, direkt neben der Gaststätte K&K befindet sich der Aktionsraum des Jurakowa-Projektes.
Klein, aber voller Atmosphäre, mit seinen 75 Sitzplätzen ein besuchernahes Theater. Mit viel Engagement wurde der Raum von allen Ensemble-Mitgliedern gestaltet, die finanziellen Mittel waren und sind gering. Es werden noch Sponsoren gesucht.
Am Freitag, 25 Oktober 1996, hat das Jurakowa-Projekt Premiere (ausverkauft).
Zur Aufführung gelangt eine Theateradaption der japanischen Novelle "Im Dickicht" von Ryonosuke Akutagawa, ein Klassiker der japanischen modernen Literatur, ein Meister der historischen Novelle, der symbolischen und lyrischen Erzählung sowie der Satire. Die Vielfalt der Themen, Motive und Techniken, stilistische Brillianz und psychologische Vertiefung sind die hervorragenden Merkmale seiner Prosa.


Presse

Pressemitteilung


Besetzung

Schauspiel:
 
 Die Frau
Ruth Blauert
Der Holzfäller
Birgit Weidinger,
Achim Borgmann,
Bernd Petersen
Der PriesterRichard Jourdant
Der Wächter
Kay Specht
Mutter der Frau
Angela Bühler,
Birgit Weidinger
Der Räuber Tajomaru
Werner Ratajczak
Miko, das MediumIrmgard Wessels
Der tote
 Mann
Thomas van Gent
Plakat,Bühnenbild :
Tatjana Jurakowa,
Ruth Blauert
Graphik:
Werner Ratajczak
Musik:
Jürgen Wagner
Technik:
Waldemar Faber
  
Regie:
Tatjana Jurakowa

zur Übersicht