Die Eidechse

Alexandr Volodin

Rotschopf, ein allseits geachteter Mann im Stamme der Auerochsen, ist spurlos verschwunden. Darüber entstehen bei den anderen Stammesmitgliedern die wildesten Gerüchte: Hat er sich in eine Bisamratte verwandelt? Oder wurde er gar vom feindlichen Stamm der Skorpione verschleppt?
Durch geschickte Rhetorik gelingt es dem Krieger, die anderen Auerochsen davon zu überzeugen, daß man nun unbedingt einen Rachefeldzug gegen die Skorpione unternehmen müsse.
Eidechse, die schönste Frau der Auerochsen, wird auserkoren, sich entführen zu lassen, damit sie die überlegene Waffentechnik der Skorpione ausspionieren kann. Im Lager der Feinde erlebt sie jedoch einige Überraschungen ...

Die Eidechse ist der zweite Teil der Trilogie Kriminalgeschichte aus dem Steinzeitalter des russischen Dramatikers Aleksandr Volodin (geb. 1919 in Minsk).
Eine Parabel, deren Handlung viele tausend Jahre vor Christi Geburt spielt und in der Volodin seine ethischen und politischen Gedanken mit Hilfe von mythischen Elementen ausdrückt.
Das ursprünglich als Film-Drehbuch geschriebene Stück wurde erstmals 1982 am Moskauer Majakovskij-Theater aufgeführt.

Volodin schloß 1949 sein Studium an der Hochschule für Filmwesen ab. Später wurde er Redakteur am Leningrader Studio für populärwissenschaftliche Filme.
Gleich sein erstes Drama Das Mädchen aus der Fabrik(1956) löste wegen seiner Anprangerung verlogener kommunistischer Ethik langdauernde Diskussionen aus. Lange Zeit wurde Volodin in der Fachwelt kaum wahrgenommen, obwohl sein Stück Fünf Abende seit 1959 zum ständigen Repertoire mehrerer russischer Bühnen gehört.

Volodins Dramatik ist aus dem Suchen nach aufrichtiger Darstellung
menschlicher Probleme im Gegensatz zum heldenhaften Klischee der Dramen des sozialistischen Realismus entstanden. Der Mensch mit schwachem Willen, der wenig Beachtete oder auch der Verfolgte wird von ihm beschrieben. Bei Volodin werden Probleme bloßgelegt, aber nicht gelöst

Presse

Pressemitteilung

Kritik AN

Kritik AZ


Besetzung

Schauspiel:
 
Stamm der Auerochsen
 
 
 
Stammes- Oberhaupt
Udo Derks
Eidechse
Anne Kaufmann
 
Segelohr, ihr Bruder
René Beaujean
Schnecke
Melanie Tümmers
KriegerWolfgang Merkens
Schönredner
Tom Klimant
Seine Frau
Heike Thormeyer
LäuferClaus Blankertz
Stirn
Harald Hupp
Kralle
Ute Schmidt
ScharteRobert Faber
 
Stamm der Skorpione
 
 
Berater des Volkes
Claus Blankertz
EntführerTom Klimant 
Seine MutterGabi Thomas
RotschopfNorbert Hossner
Mutter der Eidechse
Elisabeth Schreiber

 
Singende-am-Tag

 
Heike Thormeyer
weitere Mitwirkende
 
 
 
Erzähler
Heinrich Zwissler
Trommler/-in
Monika Förster,
Norbert Krzikalla
Musik, TonTom Klimant,
Udo Derks
Choreographie
Claus Blankertz
Kostüme
 
 Heike Thormeyer
Design Plakat, Programmheft
 
Wolfgang Merkens,
René Beaujean
Technik
Waldemar Faber,
Andreas Tondorf
  
Regie /Bühnenbild:
Tatjana Jurakowa

zur Übersicht